Kolpingsfamile Recklinghausen-Zentral

2010

Geschrieben von Super User
Bericht über den 31. "Tag der Begegnung" auf dem Annaberg bei Haltern am See, am 28. Juli 2010

Mit einem eindrucksvollen Gottesdienst begann die 31. - "Tag der Begegnung" - Veranstaltung der Kolpingsfamilien des Kreises Recklinghausen auf dem Annaberg bei Haltern am See. Über 350 Kolpinger und Gäste waren gekommen - teilweise mit Fahrrädern und Bussen - um das jährliche Treffen wieder mitzuerleben. Pfarrer Martin Peters aus Dorsten - seit einigen Tagen auch Kolping-Bezirkspräses - zelebrierte die hl. Messe im Lichtschein der Kolping-Wallfahrtskerze. Die ansprechende Predigt war natürlich geprägt vom Motto des Tages: "Ihr werdet meine Zeugen sein" (Apg 1.8).

So sagte Pfarrer Peters u.a.: "Wer so lange jedes Jahr an einem (Wallfahrts-)Ort zusammen kommt der hinterlässt Spuren. Am wichtigsten sind die Spuren, die der "Tag der Begegnung" in den Herzen der Kolpingschwestern und Kolpingbrüdern hinterlassen hat, Erinnerung an echte Gemeinschaft, Singen und Gebet, Begegnung und Glaubensstärke. Gerade angesichts der Erfahrungen, dass viele den Weg nicht mehr mitgehen, dass die Zeugen hierzulande weniger geworden sind, bedarf es eines solchen Tages wie heute.  ---- Hier auf dem Annaberg ----, wo die Mutter Anna verehrt wird. ---- Adolf Kolping hat immer wieder betont wie wichtig das aktive Zeugnis der Christen für Christen in unserer Welt ist."

Die Kollekte (950,70 €) wurde in diesem Jahr der Hospizarbeit in Dorsten überlassen. Zuvor schilderte Frau Claudia Berg vom Hospizdienst in beeindruckender Weise die Begegnung mit Schwerstkranken und sterbenden Menschen. Hier gilt durch ganzheitliche Zuwendung einen vertrauten Raum zu schaffen, in dem der Mensch bis zuletzt in Würde leben darf. Die Hospizarbeit in Dorsten ist bereits seit 10 Jahren tätig.

In der hl. Messe wurde in besonderer Weise dem verstorbenen Heinz Kemper bedacht. Er war viele Jahre Geschäftsführer und Kassierer im Kolping-Kreisverband und ein begeisterter Unterstützer der "Tag der Begegnung" Veranstaltung.

Mit dem Kolpinggrablied (neuer Text) endete die feierliche hl. Messe.

Bei gutem Kaffe und reichlich Kuchen wurde anschließend die Kaffeetafel in der Pilgereinkehrstätte eröffnet. Es gab seit dem letzten Kolpingtreffen wieder viel zu erzählen.
Um 17°° Uhr lockte Helmut Achterfeld mit seinem Akkordeon viele Sängerinnen und Sänger auf den Kapellenplatz zu einem "offenen Singen". Viele schöne Volksweisen schallten bei sonnigem Wetter über den Berg und vermittelten Freude. Mit der Abschlussandacht mit Pfarrer Martin Peters der den sakramentalen Segen spendete endete der offizielle Wallfahrtstag. "Wir sind Kolping--", das traditionelle Schlusslied durfte natürliche nicht fehlen.

Ein erlebnisreicher Nachmittag endete mit dem "kein schöner Land"-Lied.

Helmut Achterfeld
Seniorenbeauftragter

PS.: Bilder von dem "Tag der Begegnung" findet Ihr in der Bildergalerie.  

Kategorie: